· 

Das Speisenangebot

yes Wedding Day Management by ergophilista/ Wedding Planner München/ Hochzeitsblog/ Das Speisenangebot

Leckeres Essen ist ein zentraler Bestandteil jeder Hochzeit. Aber auch hier gibt es einiges zu beachten.

 

Menü oder Buffet?

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Das Menü gilt als die etwas steifere, aber auch elegantere Variante. Die Gäste müssen nicht aufstehen und die Gerichte werden am Platz serviert. Ihr als Brautpaar legt im Vorfeld fest welche Speisenfolge es gibt. Das Buffet ist lockerer, aber auch unruhiger. Es werden selten alle Gäste gleichzeitig am Tisch sitzen, manchmal muss man am Buffet auch anstehen und warten. Dafür kann sich jeder Gast seinen Teller selbst zusammenstellen und mehrere Gerichte probieren. Es gibt aber auch Mischformen. So kann die Vor- und Hauptspeise serviert  und das Dessert auf einem Buffet angeboten werden. Hier kann auch der Stil eurer Hochzeit eine Rolle spielen. 

Welches Budget haben wir?

Natürlich kommt es auch darauf an, wie viel Geld ihr ausgeben könnt und wollt. Schnell können Speisen und Getränke zum teuersten Kosten-Block der gesamten Hochzeit werden. Allgemein gilt, dass man für den Menüservice mehr Personal für den Service, aber auch in der Küche benötigt. Dafür kann beim Menü der Wareneinsatz besser kalkuliert werden und es werden weniger Teller benötigt, als beim Buffet. Ausschlaggebend ist am Ende aber die Auswahl eurer Speisen. Ein Filet kostet immer mehr als ein Nackensteak, egal ob am Buffet oder im Menü.

Haben unsere Gäste spezielle Bedürfnisse?

Sind Kinder unter unseren Gästen? Haben wir schwangere oder stillende Frauen eingeladen? Gibt es Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergien? sind Vegetarier oder Veganer dabei? Essen meine Gäste aus religiösen Gründen nicht alle Lebensmittel? Ein Buffet bietet euch hier mehr Flexibilität. Mit einem ausgewogenen Mix an Fisch, Fleisch und vegetarischen Alternativen, sollte für jeden eurer Gäste etwas dabei sein. Bei einem Menü ist es schwieriger mit nur einem Gericht alle Geschmäcker bzw. Bedürfnisse zu treffen. Hierfür gibt es verschiedene Lösungen: 

 

a) Ihr könnt euren Gästen verschieden Gerichte zur Auswahl anbieten. Dies kann bereits bei der Einladung oder direkt bei der Veranstaltung abgefragt werden.

b) Alternativ könnt ihr vorab abfragen, ob es spezielle Bedürfnisse gibt und könnt für diese Gäste, entsprechende Gerichte anbieten.

c) Möchtet ihr nicht jeden fragen, aber dennoch vorbereitet sein, könnt ihr mit eurem Catering absprechen, das sie eine gewisse Anzahl an vegetarischen Gerichten bereit halten sollen.

 

Auch hier gibt es Vor- und Nachteile. Bei manchen Menüs sind spontan 50% der Gäste Vegetarier, weil das Pasta-Gericht besser aussieht als der Braten. Wenn die Gäste schon bei der Einladung nach ihrem Speisewunsch gefragt werden, haben sie es manchmal bis zur Hochzeit vergessen. Fragt man erst während der Hochzeit ab, kann das Catering schlechter planen. Die individuellste Lösung ist Version b) auch hinsichtlich Allergien und Unverträglichkeiten. Es ist zwar auch die aufwendigste Variante für euch in der Planung, es zeigt aber auch eine große Wertschätzung gegenüber euren Gästen und ist vielleicht genau das Tüpfelchen auf dem i, das eure Hochzeit so perfekt macht.

 

Wollt ihr, dass eure Hochzeit genau so wird, wie ihr sie euch vorstellt? Yes!

Du möchtest dir die Tipps für später merken?

Dann pinne dir den Beitrag ganz bequem auf dein Pinterest Board.

Hochzeitsblog München, Das Hochzeitsdinner - Das ist bei der Auswahl zu beachten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0